Der Niederfrequenzoszillator

 

Der Niederfrequenzoszillator, oder auch LFO (von englisch Low Frequency Oscillator), funktioniert grundsätzlich wie ein VCO (Voltage Controlled Oscillator), mit dem Unterschied das er auch Frequenzen im Sub- Audiobereich erzeugen kann. Beginnend im milli - Hz Bereich reichen diese Frequenzen oftmals bis in den Audiobereich (circa 5kHz).

Ein LFO verfügt in der Regel über die Wellenformen Sinus, Dreieck, Puls, Sägezahn und gelegentlich auch über den invertierten Sägezahn. Die Frequenz ist über einen Regler einstellbar und lässt sich bei manchen Niederfrequenzoszillatoren auch per Steuerspannung verändern. Einige LFO´s bieten darüber hinaus die Möglichkeit stufenlos zwischen den Wellenformen überzublenden und dieses Überblenden per Steuerspannung zu modulieren.

Die wohl häufigsten Anwendungen sind das steuern eines spannungsgesteuerten Verstärkers zur Erzeugung eines Tremolos, das steuern eines spannungsgesteuerten Oszillators zur Erzeugung eines Vibratos oder das steuern der Grenzfrequenz eines spannungsgesteuerten Filters.

 

weiter>>>

<<<zurück